Zukunftswerkstatt „Reden wir über … soziales nachhaltiges Wohnen“

Die Zukunftswerkstatt bietet die Möglichkeit, die Thematik soziales und nachhaltiges Wohnen zu bearbeiten. Nachhaltigkeit meint dabei die ökonomische, soziale und ökologische Zukunftsfähigkeit städtischer Entwicklung. Im Fokus stehen dabei die Wohnenden, Beschäftigten und BesucherInnen.

Die Auseinandersetzung mit dem Thema findet in drei Phasen statt: In einer Kritikphase werden alle Kritikpunkte gesammelt und in identifizierte Bereiche zusammengeführt. In der Utopiephase werden jenseits aller realen Einschränkungen Idealvorstellungen gesammelt. In dieser Phase ist alles möglich und die Zukunft ohne politische, wirtschaftliche, gesellschaftliche etc. Grenzen gestaltbar. In der Realisierungsphase werden die gesammelten Zukunftsvorstellungen auf einen absehbaren Zeitraum heruntergebrochen. Dazu wird auch die Frage gestellt, wie jede und jeder Einzelne mit ihrem/seinem Engagement in den nächsten Jahren mitwirken kann, konkrete Verbesserungen zu erreichen.

 

Hinweis: In einer PowerPoint-Präsentation werden die Phasen der Zukunftswerkstatt mit den jeweiligen Arbeitsaufträgen für die Teilnehmenden zusammengefasst. Diese Beschreibung kann mit dem Beamer eingesetzt oder die Aufträge für die Phasen ausgedruckt an den Tischen/Stationen hinterlegt werden. Die PowerPoint-Präsentation ist unter www.dgb-bildungsschwerpunkt.de abrufbar.

 

Ziele

  • Die Teilnehmenden reflektieren die eigenen bzw. wahrgenommenen realen Lebensbedingungen im Thema soziales und nachhaltiges Wohnen.
  • Die Teilnehmenden benennen Kritikpunkte, Ängste, Befürchtungen und Herausforderungen zur aktuellen Wohnsituation und Stadtentwicklung.
  • Die Teilnehmenden entwickeln Ideen und Perspektiven, wie Wohnen und Stadtentwicklung in Zukunft nachhaltig und sozial gestaltet sein könnten.
  • Die Teilnehmenden diskutieren Aspekte, wie Ökonomie, Ökologie, Sozialer Wandel, öffentliche Infrastrukturen, Wohnkonzepte, die Einfluss auf die Gestaltung eines sozialen und nachhaltigen Wohnraumes haben.
  • Die Teilnehmenden übertragen die Ideen und Perspektiven auf einen absehbaren Realisierungszeitraum und Reflexion der Veränderungen für u. a. das eigene ehrenamtliche, politische, gesellschaftliche Handeln.

 

7-40 Personen

Zukunftswerkstatt

3 h

Hilfsmittel: Arbeitsgruppenräume, Flipchart, Moderationskarten, Moderationsmaterial, PC/Laptop, Pinnwand, PowerPointPräsentation, Stifte

Moderationskompetenz:

Ähnliche Materialien

Sechs denkende Hüte zur neuen Wohnungsgemeinnützigkeit

Die Methode Sechs denkende Hüte öffnet den Diskurs für eine Sichtung aller Argumente und Haltungen auf eine strukturierte und konstruktive Weise. Verschiedene Fragestellungen des Themenkomplexes Wohnen können so diskutiert werden, z. B. die Frage nach einer neuen Wohnungsgemeinnützigkeit, und münden...

mehr lesen

Szenario-Methode zum Thema Wohnen

In der Szenario-Methode entwerfen Teilnehmende, ausgehend von der Gegenwart, verschiedene Zukunftsbilder (Szenarien). Gegenwärtige Fakten und Entwicklungsfaktoren werden hierzu als Basis herangezogen, Wechselwirkungen und Zusammenhänge werden analysiert. Anhand der entstandenen Szenarien können die Teilnehmenden Maßnahmen und Strategien entwickeln, um auf die...

mehr lesen

Kollektives Karthographieren: Erstellung eines politischen Stadtplans zur kommunalen Wohnungspolitik

Das kollektive Kartographieren ermöglicht den TeilnehmerInnen die gemeinsame Ausarbeitung einer Wissensgrundlage zur kommunalen Wohnpolitik. Dabei wird mit einer Karte bzw. einem Grundriss als Hilfsmittel gearbeitet, um alltägliche Wahrnehmungen festzuhalten. Ausgehend von den eigenen wahrgenommenen Veränderungen der Wohnsituation und -politik der...

mehr lesen