Porträts mutiger Frauen im Kampf um Unabhängigkeit

Die Porträts mutiger Frauen im Kampf um Unabhängigkeit können genutzt werden, um angelehnt an die Bio-grafie einzelner Frauenrechtlerinnen in die Geschichte der deutschen Frauenbewegungen einzusteigen. Welche Frau hat wofür gestritten und gekämpft? Welche ihrer Forderungen wurden bis heute umgesetzt? Um diese Fragen zu beantworten, werden die einzelnen Porträt-Karten mit dem Bild nach oben auf dem Boden verteilt. Die Teilnehmenden bekommen ein paar Minuten Zeit, sich die Bilder in Ruhe anzusehen und sich ein Bild auszusuchen, das sie anspricht.

Sobald alle Teilnehmenden ein Bild ausgesucht haben, können sie die Karten umdrehen und den Text auf der Rückseite lesen. Die Teilnehmenden bekommen ca. 10 Minuten Zeit, um sich die Informationen auf der Rück-seite durchzulesen und darüber nachzudenken, wie sie ihre mutige Frau vorstellen möchten. Im Anschluss erhält jede/r Teilnehmer_in die Gelegenheit seine/ihre Person kurz den anderen Teilnehmenden vorzustellen und zu erläutern, warum das Bild gewählt worden ist. Anschließend werden gemeinsam mit der Gruppe die einzelnen Porträts in die Geschichte der deutschen Frauenbewegungen eingeordnet. Dafür werden von der Moderation drei Stellwände vorbereitet, die mit Erste Welle (19. Jh.–1933), Zweite Welle (1968–1990) und Dritte Welle (1990–heute) überschrieben werden. Die Moderation sollte hier eine kurze Einführung zu den drei Wellen, ihren einzelnen Forderungen und dem jeweiligen gesellschaftlichen Hintergrund geben. Die Informationen dafür finden sich auf dem Infoblatt zu den Porträts.

Da die Auswahl der Porträts in dieser Methode auf die deutsche Frauenbewegung begrenzt ist, kann die Gruppe abschließend gefragt werden, ob ihnen noch andere mutige Frauen bekannt sind, die z. B. auch in anderen Ländern für die Unabhängigkeit von Frauen gekämpft haben oder immer noch kämpfen. Die GEW hat z.B. eine Auflistung von Literaturempfehlungen zu dem Thema „Couragierte Frauen – Mutige Geschichten“ (https://www.gew.de/index.php?eID=dumpFile&t=f&f=94838&token=c8c0e5eff422 a00cf72989e7e1f8fecf066ffbff&sdownload=&n=202002-Empfehlungsliste-Mutige- Frauen.pdf).

10-19 Personen

90 min

Hilfsmittel: Großer Raum, Infoblatt: Porträts, Moderationskoffer, Porträt-Karten, Stellwände

Moderationskompetenz:

Ähnliche Materialien

Lohnlücken-Memory-weniger Verdienst im selben Beruf!

Wie beim herkömmlichen Memory-Spiel müssen die Teilnehmenden versuchen, möglichst viele Paare zu finden, die hier aus: 1. einer Prozentzahl inkl. eines kleinen Hinweisbildes auf einen Beruf bestehen 2. der Berufsbezeichnung bestehen. Die Paare zeigen zusammen die Lohnlücke der Berufe an,...

mehr lesen

Zukunftswerkstatt „Das Private ist politisch“: Ideen für eine Umverteilung der Arbeit

Die Zukunftswerkstatt ist eine Methode, mit der sich die Kreativität der Teilnehmenden anregen lässt, um gemeinsam Lösungen für gesellschaftliche Probleme zu entwickeln. Diese Zukunftswerkstatt setzt an der bestehenden sozialen Ungleichheit von Frauen an. Ausgehend von der ungleichen Verteilung bezahlter Erwerbsarbeit...

mehr lesen

Glücksrad des sozialen Status und das Problem der Mehrfachdiskriminierung

Mit dieser Methode kann eine Diskussion über die gesellschaftliche Bedeutung bestimmter Merkmale wie z. B. Geschlecht, Ethnizität und Klasse angeregt werden. Um in diese Diskussion einzusteigen, „erspielen“ sich die Teilnehmenden einzeln mit dem Glücksrad fiktive Rollen. In diesen Rollen reflektieren...

mehr lesen