Wandzeitung – „Frauenpower-Netzwerke“

Die Methode eignet sich dafür, um in einen Austausch über bestehende Frauengruppen und gleichstellungspolitische Initiativen, Projekte, Kampagnen, Aktionen und Aktivitäten zu kommen. Über diesen Austausch können sich die Teilnehmenden vernetzen und Ideen für gemeinsame Aktionen und Netzwerke entwickeln.

Für die Umsetzung der Methode braucht es zunächst eine Stellwand oder einen Flipchart mit der folgenden Überschrift:

  • Welche Frauengruppen und gleichstellungspolitischen Initiativen, Projekte, Kampagnen, Aktionen oder Aktivitäten sind euch bekannt?

Die Teilnehmenden bekommen ca. 10 Minuten Zeit, um ihre Antworten auf der Stellwand oder dem Flipchart zu notieren. Im Anschluss stellen sich die Teilnehmenden gegenseitig ihre Antworten vor und berichten über die Gruppen, Initiativen, Projekte etc. Die Moderation kann ggf. „Frauenpower-Netzwerk“ ergänzen. Weitere Informationen dazu finden sich auf dem Infoblatt.

Um die Methode fortzusetzen, wird eine weitere Stellwand oder Flipchart mit der folgenden Überschrift aufgebaut:

  • Gleichstellungspolitisch liegt mir ein Thema ganz speziell am Herzen, für das ich mich (weiter) engagieren möchte. Das Thema lautet …

Die Teilnehmenden bekommen wieder ca. 10 Minuten Zeit, um ihre Antworten auf der Stellwand oder dem Flipchart zu notieren.

Im Anschluss werden je nach Interesse der Teilnehmenden thematische Kleingruppen gebildet, die sich zu der folgenden Frage ca. 30 Minuten austauschen und vernetzen:

  • Mit welchen konkreten Aktionen können wir unser Thema voranbringen?

Abschließend kommen die Gruppen wieder im Plenum zusammen und stellen kurz ihre Ergebnisse vor. Andere Teilnehmende können dazu Fragen stellen. Hierbei ist es aus dokumentarischen Gründen sinnvoll, wenn die Moderation die Ergebnisse auf einer Pinnwand oder Flipchart stichpunktartig zusammenträgt.

12-32 Personen

90 min

Hilfsmittel: Flipchart, Für die digitale Variante brauchen die Teilnehmenden Smartphone, Großer Raum, Infoblatt: Auswahl an „Frauenpower-Netzwerken“, Moderationskoffer, Stellwände, Tablet oder PC

Moderationskompetenz:

Im Package enthalten

Ähnliche Materialien

Zukunftswerkstatt „Das Private ist politisch“: Ideen für eine Umverteilung der Arbeit

Die Zukunftswerkstatt ist eine Methode, mit der sich die Kreativität der Teilnehmenden anregen lässt, um gemeinsam Lösungen für gesellschaftliche Probleme zu entwickeln. Diese Zukunftswerkstatt setzt an der bestehenden sozialen Ungleichheit von Frauen an. Ausgehend von der ungleichen Verteilung bezahlter Erwerbsarbeit...

mehr lesen

Lohnlücken-Memory-weniger Verdienst im selben Beruf!

Wie beim herkömmlichen Memory-Spiel müssen die Teilnehmenden versuchen, möglichst viele Paare zu finden, die hier aus: 1. einer Prozentzahl inkl. eines kleinen Hinweisbildes auf einen Beruf bestehen 2. der Berufsbezeichnung bestehen. Die Paare zeigen zusammen die Lohnlücke der Berufe an,...

mehr lesen

Interaktiver Input: Die gesellschaftliche Stellung der Frau. Engegengesetzte politische Positionen

Der interaktive Input bietet die Möglichkeit, die Wissensvermittlung mit dem Meinungsaustausch und der eigenen Positionierung zu kombinieren. Während des Inputs haben die Teilnehmenden immer wieder die Gelegenheit, sich aktiv zu beteiligen, sich mit anderen auszutauschen und ihre eigene politische Position...

mehr lesen