Lohnlücken-Memory-weniger Verdienst im selben Beruf!

Wie beim herkömmlichen Memory-Spiel müssen die Teilnehmenden versuchen, möglichst viele Paare zu finden, die hier aus:

1. einer Prozentzahl inkl. eines kleinen Hinweisbildes auf einen Beruf bestehen

2. der Berufsbezeichnung bestehen.

Die Paare zeigen zusammen die Lohnlücke der Berufe an, also wie viel Lohn Frauen in den Berufen prozentual weniger erhalten als Männer.

Zu Beginn des Spiels werden die Spielkarten verdeckt auf dem Tisch oder vergrößert auf dem Boden verteilt. Ist ein_e Spieler_in am Zug, darf er_sie zwei Spielkarten aufdecken. Zeigen die Karten die Prozentzahl, die zu dem Beruf passt, dann hat der_die Spieler_in ein Paar gefunden, legt beide Karten offen vor sich ab und darf zwei weitere Karten umdrehen. Wenn die Karten nicht zusammenpassen, werden die Karten wieder umgedreht und der_die Nächste ist am Zug. Die Person mit den meisten Paaren hat das Spiel gewonnen.
Die Moderation hat hierbei die Aufgabe, auf die richtige Zusammenführung zu achten, die der Abbildung zur Lohnlücke in verschiedenen Berufen (siehe Infoblatt) zu entnehmen ist. Abschließend sollten die Teilnehmenden gefragt werden, inwieweit sie die Lohnlücken als gerecht oder ungerecht empfinden. Hier kann sich eine Diskussion zu unterschiedlichen Einschätzungen anschließen. Das Infoblatt kann abschließend an die Teilnehmenden verteilt werden. Als Alternative kann das Spiel auch bei einer Aktion (z. B. auf dem Marktplatz) durchgeführt werden. Dafür werden die Spielkarten vergrößert und laminiert. Ansonsten kann auch dort die Methode wie beschrieben durchgeführt werden.

Ziele:

  • Die Teilnehmenden setzen sich mit dem Thema Lohnungleichheit zwischen Männern und Frauen auseinander.
  • Die Teilnehmenden wissen, dass es je nach Beruf unterschiedlich große Lohnlücken gibt, und diskutieren, inwieweit sie die Verdienstnachteile von Frauen im selben Beruf und mit der gleichen Berufserfahrung als gerecht oder ungerecht empfinden.

Mehr zum Thema:

  • WSI-Lohnspiegel-Datenbank: www.lohnspiegel.de
  • WSI-Report Februar 2020 „Stand der Gleichstellung von Frauen und Männern in Deutschland“:  https://www.boeckler.de/pdf/p_wsi_report_56_2020.pdf

15-30 min

Hilfsmittel: Grafik: https://www.lohnspiegel.de/thematische-analysen-20014-21455.htm, Infoblatt zur Lohnlücke in verschiedenen Berufen, Memorykarten

Moderationskompetenz:

Im Package enthalten

Ähnliche Materialien

Wandzeitung – „Frauenpower-Netzwerke“

Die Methode eignet sich dafür, um in einen Austausch über bestehende Frauengruppen und gleichstellungspolitische Initiativen, Projekte, Kampagnen, Aktionen und Aktivitäten zu kommen. Über diesen Austausch können sich die Teilnehmenden vernetzen und Ideen für gemeinsame Aktionen und Netzwerke entwickeln. mehr lesen

Stationenlernen: Frauen und Männer am Arbeitsmarkt: Ursachen für Lohnlücke und Rentengefälle

Beim Stationenlernen werden zunächst Kleingruppen gebildet. Die Gruppen können minimal drei Personen und maximal fünf Personen umfassen. Die einzelnen Kleingruppen beschäftigen sich nacheinander an insgesamt vier Stationen mit zentralen bestehenden Ungleichheiten zwischen Frauen und Männern am Arbeitsmarkt und diskutieren ihre...

mehr lesen

Dominospiel zum Einstieg in gleichstellungspolitische Themenfelder

Die Methode eignet sich, um mit Gruppen in ein Gespräch zu aktuellen gleichstellungspolitischen Themen einzusteigen. Dafür werden die Dominosteine auf dem Boden (großformatig) oder einem Tisch (kleinformatig) verteilt, sodass alle Teilnehmenden darauf schauen können. Anschließend müssen alle Teilnehmenden gemeinsam die...

mehr lesen