Interaktiver Input: Die gesellschaftliche Stellung der Frau. Engegengesetzte politische Positionen

Der interaktive Input bietet die Möglichkeit, die Wissensvermittlung mit dem Meinungsaustausch und der eigenen Positionierung zu kombinieren. Während des Inputs haben die Teilnehmenden immer wieder die Gelegenheit, sich aktiv zu beteiligen, sich mit anderen auszutauschen und ihre eigene politische Position zu äußern und zu überprüfen. Zudem vermittelt der Input zusammengefasstes Wissen über die unterschiedlichen politischen Positionen zu aktuellen Themen der Gleichstellungs-politik, wie Arbeitsteilung, Verdienstlücke und Frauenquoten in Wirtschaft und Politik. Ein Fokus liegt dabei auch auf der Darstellung der Unvereinbarkeit von rechten Positionen, wie sie z. B. von der AfD vertreten werden, und gewerkschaftlichen Positionen.

Detaillierter Ablaufplan des Inputs:

Vor Beginn der Veranstaltung werden Laptop und Beamer aufgebaut und die zugehörige PowerPoint-Präsentation gestartet. Zu Beginn der Veranstaltung werden die Teilnehmenden begrüßt, die Moderation und der zeitliche Rahmen kurz vorgestellt. Es bietet sich an, hier eine kurze Vorstellungsrunde zu machen, sofern sich die Teilnehmenden noch nicht kennen. Dann beginnt der Input. Auf den Moderationskarten ist detailliert festgehalten, wie der Input inhaltlich gestaltet werden kann. Zeitlich könnt ihr euch an dem folgenden Ablaufplan orientieren:

Ablaufplan:

ZeitInhalt
45 MinutenEinstieg, Arbeitsteilung zwischen Frauen und Männern (PowerPoint-Folien 1 bis 8)
15 MinutenPause
30 MinutenVerdienstlücke zwischen Frauen und Männern (PowerPoint-Folien 9  bis 13)
15 MinutenPause
30 MinutenFrauenquoten in Wirtschaft und Politik (PowerPoint-Folien 14 bis 18)

Ähnliche Materialien

Quiz: Hart erkämpft – und was es gleichstellungspolitisch noch zu erkämpfen gilt!

Das Quiz bietet die Möglichkeit eines spielerischen Einstiegs in das Themenfeld. Zu Beginn werden die Teilnehmenden in Kleingruppen (3 bis 4 Personen) eingeteilt. Die Einteilung kann den Teilnehmenden selbst überlassen werden. Sie müssen nur darauf achten, dass die Gruppen ungefähr...

mehr lesen

Aufstellung zur Lohnlücke

Durch die Aufstellung anhand von vorher verteilten Job-Karten setzen sich die Teilnehmenden mit der bestehenden Lohnlücke zwischen Frauen und Männern, ihren Ursachen und den Begriffen „unbereinigter“ und „bereinigter“ Gender Pay Gap auseinander. Beide Begriffe sind Teil der politischen Debatte um...

mehr lesen

Dominospiel zum Einstieg in gleichstellungspolitische Themenfelder

Die Methode eignet sich, um mit Gruppen in ein Gespräch zu aktuellen gleichstellungspolitischen Themen einzusteigen. Dafür werden die Dominosteine auf dem Boden (großformatig) oder einem Tisch (kleinformatig) verteilt, sodass alle Teilnehmenden darauf schauen können. Anschließend müssen alle Teilnehmenden gemeinsam die...

mehr lesen