Interaktiver Input: Die gesellschaftliche Stellung der Frau. Engegengesetzte politische Positionen

Der interaktive Input bietet die Möglichkeit, die Wissensvermittlung mit dem Meinungsaustausch und der eigenen Positionierung zu kombinieren. Während des Inputs haben die Teilnehmenden immer wieder die Gelegenheit, sich aktiv zu beteiligen, sich mit anderen auszutauschen und ihre eigene politische Position zu äußern und zu überprüfen. Zudem vermittelt der Input zusammengefasstes Wissen über die unterschiedlichen politischen Positionen zu aktuellen Themen der Gleichstellungs-politik, wie Arbeitsteilung, Verdienstlücke und Frauenquoten in Wirtschaft und Politik. Ein Fokus liegt dabei auch auf der Darstellung der Unvereinbarkeit von rechten Positionen, wie sie z. B. von der AfD vertreten werden, und gewerkschaftlichen Positionen.

Detaillierter Ablaufplan des Inputs:

Vor Beginn der Veranstaltung werden Laptop und Beamer aufgebaut und die zugehörige PowerPoint-Präsentation gestartet. Zu Beginn der Veranstaltung werden die Teilnehmenden begrüßt, die Moderation und der zeitliche Rahmen kurz vorgestellt. Es bietet sich an, hier eine kurze Vorstellungsrunde zu machen, sofern sich die Teilnehmenden noch nicht kennen. Dann beginnt der Input. Auf den Moderationskarten ist detailliert festgehalten, wie der Input inhaltlich gestaltet werden kann. Zeitlich könnt ihr euch an dem folgenden Ablaufplan orientieren:

Ablaufplan:

Zeit Inhalt
45 Minuten Einstieg, Arbeitsteilung zwischen Frauen und Männern (PowerPoint-Folien 1 bis 8)
15 Minuten Pause
30 Minuten Verdienstlücke zwischen Frauen und Männern (PowerPoint-Folien 9  bis 13)
15 Minuten Pause
30 Minuten Frauenquoten in Wirtschaft und Politik (PowerPoint-Folien 14 bis 18)

Ähnliche Materialien

Stationenlernen: Frauen und Männer am Arbeitsmarkt: Ursachen für Lohnlücke und Rentengefälle

Beim Stationenlernen werden zunächst Kleingruppen gebildet. Die Gruppen können minimal drei Personen und maximal fünf Personen umfassen. Die einzelnen Kleingruppen beschäftigen sich nacheinander an insgesamt vier Stationen mit zentralen bestehenden Ungleichheiten zwischen Frauen und Männern am Arbeitsmarkt und diskutieren ihre...

mehr lesen

Lohnlücken-Memory-weniger Verdienst im selben Beruf!

Wie beim herkömmlichen Memory-Spiel müssen die Teilnehmenden versuchen, möglichst viele Paare zu finden, die hier aus: 1. einer Prozentzahl inkl. eines kleinen Hinweisbildes auf einen Beruf bestehen 2. der Berufsbezeichnung bestehen. Die Paare zeigen zusammen die Lohnlücke der Berufe an,...

mehr lesen

Aufstellung zur Lohnlücke

Durch die Aufstellung anhand von vorher verteilten Job-Karten setzen sich die Teilnehmenden mit der bestehenden Lohnlücke zwischen Frauen und Männern, ihren Ursachen und den Begriffen „unbereinigter“ und „bereinigter“ Gender Pay Gap auseinander. Beide Begriffe sind Teil der politischen Debatte um...

mehr lesen